Homefarming: 5 Fragen, die du dir als frischgebackene/r Hühnerhalter/in stellen solltest

Eigene Eier von glücklichen Hühnern – ein Traum, den sich zurzeit immer mehr Menschen erfüllt haben oder noch erfüllen möchten. Wenn du allerdings zuvor keinen Kontakt zu den gefiederten Gefährten hattest, solltest du vorher einige Angelegenheiten klären.

Welche 5 Fragen du dir unbedingt stellen solltest, zeigen wir dir in unserem Blog!

  1. Darf ich überhaupt Hühner halten?
  2. Wie viel Platz brauche ich im Garten?
  3. Welche Hühnerrassen sind für den Garten geeignet?
  4. Wie sieht ein idealer Hühnerstall aus?
  5. Was füttere ich meinen Hühnern?


1. Darf ich überhaupt Hühner halten?

Zunächst brauchst du natürlich einen Garten, der für die Hühnerhaltung geeignet ist. Wenn du zur Miete wohnst, musst du selbstverständlich vorher deinen Vermieter um Erlaubnis fragen und die Vereinbarung bestenfalls schriftlich im Mietvertrag festhalten.

Zusätzlich musst du bei der städtischen Gemeinde nachfragen, ob Hühnerhaltung in deinem Gebiet erlaubt ist und welche gesetzlichen Vorgaben es diesbezüglich gibt. In der Nutztierhaltungsverordnung kannst du nachlesen, welche Mindestanforderungen du bei eigener Hühnerhaltung erfüllen musst.

Private Geflügelhaltung ist in Deutschland zwar nicht verboten, allerdings gibt es einige Urteile wegen Lärmbelästigung, weswegen du dich idealerweise vorher mit deinen Nachbarn besprechen solltest.


2. Wie viel Platz brauche ich im Garten?

Wenn du alle grundsätzlichen Fragen geklärt hast, kannst du deinen Garten hühnertauglich machen. Dabei gilt: Je größer die Fläche, desto besser. Du kannst zwar auch schon auf einer Terrasse von 25qm Hühner halten – besser geeignet ist allerdings eine Grünfläche, auf der die Tiere nach Herzenslust picken können.

Deine Freilauffläche solltest du bestenfalls in zwei Bereiche abtrennen können, sodass immer je eine Fläche geschont wird und das Gras zum Picken nachwachsen kann. Außerdem darf ein kleiner Hühnerstall nicht fehlen, in den sich deine Hühner nachts zurückziehen können.

Als Faustregel kannst du dich an diesem Wert orientieren:

Im Freilauf: 5 – 8 qm pro Huhn einer kleinen Rasse

Auf einer kleinen Terrasse kannst du natürlich weniger Hühner halten, als auf einem großen Stück Grünfläche. Du siehst aber: Auch schon mit wenig Platz kannst du zum Homefarmer werden – vier Hühner und ein Hahn sind bereits ausreichend, um eine vierköpfige Familie mit Eiern zu versorgen.


3. Welche Hühnerrassen sind für den Garten geeignet?

Grundsätzlich sind eher kleine Hühnerrassen für den Garten geeignet, da sie weniger Bewegung und Platz benötigen. Dazu zählen verschiedene Zwerghühner, die sehr pflegeleicht sind und daher auch von frischgebackenen Hühnerhalter*innen gehalten werden können.

Aber auch alte, robuste Nutzungsrassen oder flugunfähige Rassen können sich, je nach Gegebenheiten und individuellen Vorstellungen, anbieten. Wir haben dir folgend eine Übersicht mit den jeweiligen Eigenschaften einiger anfängerfreundlicher Hühnerrassen zusammengestellt.


RasseBesondere EigenschaftenLegeleistung
Plymouth RocksAlte Nutzungsrasse, robust, winterleger, zutraulich, Hähne vertragen sichbis zu 180 Eier pro Jahr
(Zwerg-) OrpingtonAlte Nutzungsrasse, robust, zutraulich, brütet gerne, friedlich, kälteunempfindlichbis zu 180 Eier pro Jahr
(Zwerg-) BarnevelderZutraulich, robust, flugunfähig, winterlegerbis zu 160 Eier pro Jahr
SundheimerPflegeleicht, besonders hohe Legeleistungbis zu 200 Eier pro Jahr
Deutsches ZwerghuhnBewegliches, gewandtes, lebhaftes und robustes Urzwerghuhnbis zu 100 Eier pro Jahr
Zwerg-Sussexruhig, zutraulich und freundlich; stets auf Futtersuchebis zu 150 Eier pro Jahr
Zwerg-Wyandottenbehäbiges Wesen, recht anspruchslos und wenig flugfreudigbis zu 160 Eier pro Jahr


4. Wie sieht ein idealer Hühnerstall aus?

Wie bereits eingangs erwähnt, ist ein Hühnerstall für deine gefiederten Freunde unerlässlich. Hühner haben das natürliche Bedürfnis, ihre Eier an einem Ort zu legen, an dem sie sich sicher fühlen. Auch nachts ziehen sie sich zum Schlafen in den Schutz des Hühnerstalls zurück.

Wenn du handwerklich nicht so begabt bist oder nur wenig Hühner hältst, kannst du einen Hühnerstall (z.B. im Baumarkt) kaufen. Diese werden montagefertig geliefert und müssen nur noch zusammengebaut werden. Du hast die Qual der Wahl zwischen mobilen oder festen Hühnerställen und vielen unterschiedlichen Materialien. Alternativ kannst du dir deinen Hühnerstall auch selbst bauen. Das ist meist aufwendiger, aber auch deutlich günstiger und der Stall lässt sich individuell gestalten.

Für Zwerghühner sollte im Stall mit jeweils 0,3 qm Platz pro Huhn gerechnet werden, größere Rassen benötigen sogar 0,4 qm.

Sowohl bei Fertiglösungen als auch beim Eigenbau solltest du auf eine sehr gute Isolierung achten. Bei Temperaturen unter 5°C leidet die Eiqualität und auch Zugluft ist im Hühnerstall unerwünscht. Außerdem sollte viel Licht in deinen Stall fallen – dafür kannst du z.B. Plexiglas verwenden.

Mit einer Hühnerstange und passenden Legeboxen (je 35 x 40 x 40cm) wird dein Stall zum echten Wohlfühlort für deine Hühner.


5. Was füttere ich meinen Hühnern?

In freier Natur ernähren sich Hühner von Gräsern, Beeren, Kräutern, Blättern und Samen sowie kleinen Insekten und Würmern. Du siehst: Hühner fressen so gut wie alles, was ihnen vor den Schnabel kommt.

Im heimischen Garten gestaltet sich die Nahrungssuche etwas schwieriger, daher solltest du auf eine ausreichende Nährstoffzufuhr achten. Kleingeschnittene Küchenabfälle stellen z.B. eine willkommene Abwechslung zum Picken auf dem Rasen dar. Trotzdem benötigen deine Hühner noch ein Zusatzfutter, damit der Nährstoffbedarf vollständig gedeckt wird.

Dabei kannst du Alleinfuttermittel mit Hühnermineral, Kräutermischungen und Futterkalk mixen. Auf diese Weise imitierst du die Nahrung der Hühner in der freien Natur und stellst sicher, dass deine Hühner optimal mit Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind und die Eierschalen eine gute Qualität aufweisen.

Verrate uns in den Kommentaren doch mal, ob du dir auch bald Hühner anschaffen willst und welche Tipps du sonst noch für frischgebackene Hühnerhalter*innen hast!


So wird die Hühnerfütterung zum Kinderspiel!


Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Anja Kruse | 1. Juli 2022
    Ca. 250.000 Hunde leiden in Deutschland an Hüftgelenksdysplasie (HD).
    Mehr lesen
  • Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Anja Kruse | 24. Juni 2022
    Das Equine Metabolische Syndrom ist eine Stoffwechselerkrankung des Pferdes ...
    Mehr lesen
  • Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Anja Kruse | 17. Juni 2022
    Werden Hühner sehr ursprünglich gehalten ...
    Mehr lesen
  • 4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    Anja Kruse | 10. Juni 2022
    Bierhefe ist ein 100% natürliches Produkt und überzeugt mit einem großen Gesundheitswert.
    Mehr lesen
  • Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Anja Kruse | 26. Mai 2022
    Welcher Hundebesitzer kennt es nicht: Der Hund hat Durchfall.
    Mehr lesen
  • Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Anja Kruse | 20. Mai 2022
    Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ein Sprichwort, das vor allem auch für unsere Fellnasen gilt.
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Anja Kruse | 13. Mai 2022
    Mit unserem Reha-Elixier kannst du die Regeneration ...
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Anja Kruse | 6. Mai 2022
    Dürfen wir vorstellen: Gerhard, Erna, Wilma und Lieselotte —unsere absoluten Lieblingshühner....
    Mehr lesen
  • Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Anja Kruse | 29. April 2022
    Erbrechen, Durchfall und Verstopfung gehören zu den häufigsten Verdauungsstörungen der Katze.
    Mehr lesen
  • 10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    22. April 2022
    Eichhörnchen sind wahre Kletterkünstler und so verwundert es nicht, dass sie schnell und geschickt von Baumkrone zu Baumkrone jagen.
    Mehr lesen
  • Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    15. April 2022
    Milben sind ein häufiges Problem im Hühnerstall. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der richtigen Prophylaxe auseinanderzusetzen.
    Mehr lesen
  • Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    8. April 2022
    Jetzt im Frühjahr geht es endlich wieder los und die ersten Küken ...
    Mehr lesen