Katzenschnupfen erkennen und behandeln

Wenn deine Katze plötzlich niest und die Nase läuft, leidet sie womöglich an einem Katzenschnupfen. Diese Krankheit ist schlimmer als eine reine Erkältung und sollte immer von einem Tierarzt behandelt werden.

Wir zeigen dir, was sich genau hinter dieser Krankheit verbirgt.

Inhaltsverzeichnis
Was ist ein Katzenschnupfen?
Wie erfolgt die Ansteckung?
Welche Krankheitsanzeichen/ Symptome zeigt meine Katze?
Wie wird der Katzenschnupfen behandelt?
Kann ich vorbeugend etwas tun?

Jetzt das Immunsystem deiner Katze unterstützen

Was ist ein Katzenschnupfen?

Als Katzenschnupfen bezeichnet man eine hochansteckende und relativ häufig auftretende Atemwegserkrankung bei Katzen.
Verursacht wird die Krankheit durch verschiedene Viren und Bakterien. Deshalb wird sie auch „Katzenschnupfenkomplex“ genannt.

Die Hauptverursacher sind:

  • feline Herpesviren (FHV)
  • feline Caliciviren (FCV)

Daneben sind maßgeblich auch immer Bakterien an der Entstehung des Katzenschnupfens beteiligt.

Durch die hohe Variabilität der Erreger können die Krankheitsanzeichen und der Verlauf sehr unterschiedlich aussehen. 
Insbesondere für Kitten, chronisch kranke und alte Katzen kann die Krankheit sehr gefährlich sein, denn ihr Immunsystem ist meistens nicht so kompetent entwickelt wie das einer gesunden, ausgewachsenen Katze.

Wie erfolgt die Ansteckung?

Grundsätzlich ist der Katzenschnupfen hochansteckend für andere Katzen.

Die Übertragung der Erreger erfolgt über Nasensekret z.B. beim Niesen, über Tränenflüssigkeit oder den Speichel z.B. beim gegenseitigen Ablecken.
Aber auch eine indirekte Übertragung ist möglich. Dabei werden die Erreger mittels Zwischenwirten übertragen. Zum Beispiel wenn diese an Kleidung oder Schuhen haften und mit nach Hause gebracht werden.

Gut zu wissen: Der Katzenschnupfen ist nicht auf den Menschen oder andere Haustiere wie Hunde, Meerschweinchen und Co. übertragbar!

Welche Krankheitsanzeichen/ Symptome zeigt meine Katze?

Der Katzenschnupfenkomplex ist eine typische Atemwegserkrankung. Dennoch können die Krankheitsanzeichen sehr variabel sein und müssen nicht immer gemeinsam auftreten.

Am häufigsten treten auf:

  • Niesen
  • Husten
  • Augen- und Nasenausfluss
  • Atemgeräusche, erschwerte Atmung
  • Bindehautentzündungen
  • Appetitlosigkeit, Abmagerung
  • Mattigkeit, Schlappheit, Apathie
  • Fieber (bei einer Körpertemperatur von über 39°C haben Katzen Fieber)
  • Schleimhautverletzungen an der Zunge und Gaumen (Ulzerationen)

Wenn deine Katze die oben beschrieben Symptome zeigt, solltest du unbedingt deinen Tierarzt aufsuchen. Denn bleibt der Katzenschnupfen unbehandelt, können chronischer Nasenausfluss, Augenprobleme oder Lungenentzündung die Folge sein.

katzenschnupfen-erkennen-und-behandeln

Wie wird der Katzenschnupfen behandelt?

Leider steht nach wie vor keine direkte Behandlung des Katzenschnupfens zur Verfügung. Bakterielle Infektionen werden in der Regel mit einem Breitbandantibiotikum behandelt.
Symptome, die durch Viren verursacht werden, können nur symptomatisch behandelt werden.

Außerdem kann ein sogenanntes Antikörper-Serum gegeben werden. Die enthaltenen Antikörper unterstützen das Immunsystem deiner Katze, um effektiver mit den Viren umzugehen und vermindern so die Krankheitsanzeichen.

Daneben braucht die Katze ganz viel Ruhe und Liebe zum gesund werden.
Auch das regelmäßige Inhalieren (z. B. mit Meersalz) kann begleitend durchgeführt werden.
Daneben sollten Augen und Nase sorgfältig sauber gehalten werden.
Möchte deine Katze nicht fressen, biete ihr das Lieblingsfutter an. Insbesondere Nassfutter hat sich bewährt, da es deutlich leichter zu fressen ist und aromatischer schmeckt. Vergiss außerdem nicht, auf Hygiene zu achten. Die Näpfe und die Schlafplätze müssen regelmäßig gesäubert werden.

Leben mehrere Katzen bei dir in der Wohnung, sollte der Kontakt zwischen den Katzen unbedingt vermieden werden.

Für Freigänger gilt: Deine Katze sollte eine Zeit lang zu Hause bleiben. Zum einen, damit sie sich ausreichend erholen kann und das Immunsystem nicht zusätzlich belastet wird und zum anderen damit andere Katzen nicht angesteckt werden.

Bei rechtzeitiger Behandlung und ausreichender Ruhe klingen die Symptome in der Regel schnell ab.

Kann ich vorbeugend etwas tun?

Beim Katzenschupfenkomplex gilt: die beste Vorbeugung ist nach wie vor die Impfung!

Zwar kann die Impfung keinen 100%igen Schutz gegen die Krankheit bieten, aber geimpfte Katzen erkranken insgesamt weitaus seltener daran. Selbst wenn sie trotz Impfung erkranken, verläuft die Krankheit deutlich milder.

Da, wie oben beschrieben, die Erreger auch indirekt vom Menschen in die Wohnung gebracht werden können, sollten auch reine Wohnungskatzen regelmäßig geimpft werden.

Darüber hinaus kann ein starkes und widerstandsfähiges Immunsystem die Erkrankung vorbeugen.

Deshalb stärke jetzt das Immunsystem deiner Samtpfote!
Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Anja Kruse | 1. Juli 2022
    Ca. 250.000 Hunde leiden in Deutschland an Hüftgelenksdysplasie (HD).
    Mehr lesen
  • Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Anja Kruse | 24. Juni 2022
    Das Equine Metabolische Syndrom ist eine Stoffwechselerkrankung des Pferdes ...
    Mehr lesen
  • Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Anja Kruse | 17. Juni 2022
    Werden Hühner sehr ursprünglich gehalten ...
    Mehr lesen
  • 4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    Anja Kruse | 10. Juni 2022
    Bierhefe ist ein 100% natürliches Produkt und überzeugt mit einem großen Gesundheitswert.
    Mehr lesen
  • Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Anja Kruse | 26. Mai 2022
    Welcher Hundebesitzer kennt es nicht: Der Hund hat Durchfall.
    Mehr lesen
  • Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Anja Kruse | 20. Mai 2022
    Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ein Sprichwort, das vor allem auch für unsere Fellnasen gilt.
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Anja Kruse | 13. Mai 2022
    Mit unserem Reha-Elixier kannst du die Regeneration ...
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Anja Kruse | 6. Mai 2022
    Dürfen wir vorstellen: Gerhard, Erna, Wilma und Lieselotte —unsere absoluten Lieblingshühner....
    Mehr lesen
  • Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Anja Kruse | 29. April 2022
    Erbrechen, Durchfall und Verstopfung gehören zu den häufigsten Verdauungsstörungen der Katze.
    Mehr lesen
  • 10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    22. April 2022
    Eichhörnchen sind wahre Kletterkünstler und so verwundert es nicht, dass sie schnell und geschickt von Baumkrone zu Baumkrone jagen.
    Mehr lesen
  • Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    15. April 2022
    Milben sind ein häufiges Problem im Hühnerstall. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der richtigen Prophylaxe auseinanderzusetzen.
    Mehr lesen
  • Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    8. April 2022
    Jetzt im Frühjahr geht es endlich wieder los und die ersten Küken ...
    Mehr lesen