Radfahren mit Hund – Unsere 8 besten Tipps

Das schöne Wetter genießen wir aktuell wieder am liebsten im Freien.

Neben ausgiebigen Spaziergängen oder Wanderungen ist auch das gemeinsame Fahrradfahren eine schöne Freizeitbeschäftigung.

Was man beim Radfahren mit Hund beachten sollte, zeigen wir dir heute.

Was sagt das Gesetz?

Nach § 28, 1 Straßenverkehrsordnung (StVO) darf der Hund in Deutschland offiziell am Fahrrad geführt werden.

Welcher Hund darf am Fahrrad laufen?

Grundsätzlich sollten nur ausgewachsene und gesunde Hunde eine Radtour unternehmen. Welpen und nicht ausgewachsene Hunde sollten bis ca. 15 Monate nicht am Fahrrad laufen.
Auch bei kranken Hunden sollte man zunächst abklären lassen, ob gemeinsames Radfahren okay ist.
Insbesondere Hunde mit Gelenk- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Hundesenioren sollten nicht am Fahrrad mitlaufen.

Die richtige Ausrüstung

Beim gemeinsamen Radfahren sollte dein Hund am besten ein gut sitzendes Brustgeschirr tragen, so werden ruckartige Zugbewegungen auf den empfindlichen Hundehals vermieden.
Neben einem Fahrradhelm für dich solltest du auch Kotbeutel und Wasser inkl. Napf (z. B. einen Faltnapf) für deinen Hund dabei haben.

Im Fachhandel gibt es auch spezielle Fahrradleinenhalter (sogenannte Springer), die vor allem bei regelmäßig geplanten Touren sinnvoll sein können.

Ans Fahrrad gewöhnen

Nicht jeder Hund läuft direkt beim ersten Mal perfekt neben dem Fahrrad. Gerade ängstliche oder vorsichtige Hunde sind anfangs skeptisch.
Um deinen Hund ans Rad zu gewöhnen, kannst du einen Freund fragen, ob er euch auf einem gemeinsamen Spaziergang begleitet und in dieser Zeit das Fahrrad neben deinem Hund schiebt. So kannst du dich auf deinen Hund konzentrieren und schauen, wie er auf das Fahrrad reagiert.

Fühlt sich dein Hund sicher, kannst du das Fahrrad selbst schieben, während dein Hund nebenher läuft.
Klappt das auch gut, ist es Zeit, aufs Fahrrad zu steigen. Dreh mit deinem Hund einige gemeinsame Runden und fahre dabei äußerst langsam. Spare beim Üben nicht an Belohnungen.
In den folgenden Tagen bzw. Wochen sollte das Training weitergeführt werden.
Denke daran, ihn nicht zu überfordern und übe am besten auf einem Feldweg oder einer wirklich ruhigen Straße.

Kondition aufbauen

Bedenke, dass nicht jeder Hund eine geborene Sportskanone ist. Daher solltet ihr zunächst nur kürzere Strecken im gemächlichen Tempo zurücklegen und diese langsam steigern. So gibst du deinem Liebling ausreichend Zeit, Kondition aufzubauen.
Denk auch daran, ausreichend Pausen einzulegen. Gerade bei warmen Temperaturen sollten diese nicht zu kurz kommen.

Radfahren im Sommer

Besonders im Sommer kann es mitunter sehr heiß werden. Daher empfiehlt es sich an solchen Tagen besser ganz früh morgens oder spät abends zu starten, denn durch die Hitze kann sich der Asphaltboden stark erhitzen, was die Ballen deines Hundes enorm beansprucht.
Darüber hinaus erhitzen Hunde deutlich schneller als wir Menschen, da sie vorrangig übers Hecheln überschüssige Wärme abgeben.

Radfahren-mit-Hund

Die richtige Route wählen

Asphalt- und Schotterstraßen werden im Sommer nicht nur extrem heiß, sondern belasten zusätzlich die Gelenke.
Weiche Böden dagegen federn die Bewegung besser ab und sind deutlich schonender für die Hundegelenke.
Suche also am besten nach einer Strecke, die euch viel Abwechslung aus schattigen und sonnigen Abschnitten bietet. Vielleicht findet ihr ja auch einen Bach, in dem ihr euch beide erfrischen könnt.

Außerdem sollten stark befahrene Straßen vermieden werden.

Pfotenkontrolle nach jeder Radtour

Nach jeder gemeinsamen Fahrradtour solltest du die Pfoten deines Hundes gründlich kontrollieren.
Damit die Ballen schön weich und geschmeidig bleiben, lohnt es sich, diese regelmäßig mit einem Pfotenbalsam zu pflegen.
Darüber hinaus sollten auch die Krallen regelmäßig gekürzt werden.

Erzähl uns doch mal, ob du mit deinem Hund auch gemeinsame Radtouren unternimmst.

Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Hüftgelenksdysplasie beim Hund - Deshalb ist frühzeitiges Handeln so wichtig
    Anja Kruse | 1. Juli 2022
    Ca. 250.000 Hunde leiden in Deutschland an Hüftgelenksdysplasie (HD).
    Mehr lesen
  • Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) — So hilfst du deinem Pferd wirklich
    Anja Kruse | 24. Juni 2022
    Das Equine Metabolische Syndrom ist eine Stoffwechselerkrankung des Pferdes ...
    Mehr lesen
  • Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Der perfekte Snack für deine Hühner: Soldatenfliegenlarven
    Anja Kruse | 17. Juni 2022
    Werden Hühner sehr ursprünglich gehalten ...
    Mehr lesen
  • 4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    4 Gründe, warum deine Hühner unbedingt Bierhefe bekommen sollten!
    Anja Kruse | 10. Juni 2022
    Bierhefe ist ein 100% natürliches Produkt und überzeugt mit einem großen Gesundheitswert.
    Mehr lesen
  • Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Anja Kruse | 26. Mai 2022
    Welcher Hundebesitzer kennt es nicht: Der Hund hat Durchfall.
    Mehr lesen
  • Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Anja Kruse | 20. Mai 2022
    Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ein Sprichwort, das vor allem auch für unsere Fellnasen gilt.
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Anja Kruse | 13. Mai 2022
    Mit unserem Reha-Elixier kannst du die Regeneration ...
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Anja Kruse | 6. Mai 2022
    Dürfen wir vorstellen: Gerhard, Erna, Wilma und Lieselotte —unsere absoluten Lieblingshühner....
    Mehr lesen
  • Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Anja Kruse | 29. April 2022
    Erbrechen, Durchfall und Verstopfung gehören zu den häufigsten Verdauungsstörungen der Katze.
    Mehr lesen
  • 10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    22. April 2022
    Eichhörnchen sind wahre Kletterkünstler und so verwundert es nicht, dass sie schnell und geschickt von Baumkrone zu Baumkrone jagen.
    Mehr lesen
  • Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    15. April 2022
    Milben sind ein häufiges Problem im Hühnerstall. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der richtigen Prophylaxe auseinanderzusetzen.
    Mehr lesen
  • Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    8. April 2022
    Jetzt im Frühjahr geht es endlich wieder los und die ersten Küken ...
    Mehr lesen